Discover What the World Thinks of U.S.

Cowardly Mr. Trump

As he so often does, Trump is placing his own interests above the good of the nation.

<--

Der feige Herr Trump

Den Reiseverkehr zwischen den USA und Europa zu stoppen, das klingt drastisch und entschlossen. Tatsächlich ist es nur ein fahrlässiger Versuch, vom eigenen Versagen abzulenken.

Für gute Staatsführer gibt es in Krisen nur einen richtigen Weg: Klarheit und den Ernst der Lage deutlich machen. Nichts von dem hat US-Präsident Donald Trump gemacht, als er am Mittwochabend im Oval Office seine knapp neun Minuten lange Fernsehansprache an die Nation hielt.

Es war eine Ansprache, die sprachlos zurücklässt. Das Problem ist nicht, dass er den Flugverkehr aus dem Schengenraum in die USA wegen der Coronavirus-Krise auf Eis gelegt hat. Die Weltgesundheitsorganisation hält das zwar nicht für besonders schlau, aber da lässt sich sicher geteilter Meinung sein. Das Problem ist auch nicht, dass er den finanziellen Schaden für den Einzelnen so gering wie möglich zu halten verspricht. In New Yorks China Town schließt gerade ein Restaurant nach dem anderen, weil die Gäste aus Angst vor dem Coronavirus ausblieben. Da wird diese Hilfe dringend benötigt.

Das Problem ist, dass er die Virus-Krise im Land so stumpf wegignoriert. Was so drastisch und entschlossen klingt, ist nichts anderes als der feige Versuch, vom eigenen Versagen abzulenken. Keine Rede von den rasant steigenden Fallzahlen in den USA, von der Bedrohung, die von diesem Coronavirus ausgeht. Von der Unfähigkeit seiner Regierung, genügend Tests bereitzustellen. Keine Rede von dem, was den USA mit ziemlicher Sicherheit bevorsteht.

Trump hat nur ein Rezept: Grenzen dicht, Mauern bauen

Dem Virus ist egal, ob es in China, der EU oder in den USA wütet. Es macht auch keinen Unterschied, wo es herkommt. Für Trump schon. Er spricht vom "ausländischen Virus", vom Virus, das sich von China aus über die Welt verbreitet hat. Er spricht von dem Virus wie er über illegal Eingewanderte spricht. Und dafür hat er nur ein Rezept: Grenzen dicht, Mauer bauen.

Virologen sagen, es kann jetzt nur ein Ziel geben: Die Ausbreitung zu verlangsamen. Damit das Krankenhaussystem nicht kollabiert unter der Last vieler neuer Fälle. Damit nicht Menschen sterben müssen, weil es kein Bett für sie gibt.

Dazu sagt Trump nichts.

Trump stellt wie so oft seine eigenes Interesse über das Wohl des Landes. Er will im Herbst eine Wahl gewinnen, darum will er mit dem Virus nichts zu tun haben. Und das ist der Grund, warum er alle Schuld auf das Ausland schiebt, warum er überhaupt die Schuldfrage stellt. Er will nicht zur Rechenschaft gezogen werden können, wenn etwas nicht klappt. Er will stattdessen Gouverneure beschimpfen, wenn bei ihnen die Fallzahlen explodieren. So wie er es mit den Gouverneuren von Washington und New York gemacht hat, die beide mit besonders hohen Fallzahlen zu kämpfen haben.

Das Virus aber ist längst im Land. Und wenn die Berechnungen der Epidemiologen stimmen, dann wird es nicht schnell wieder verschwinden, wie Trump vielleicht glaubt. Es wird bleiben. Es wird auch am 3. November noch da sein, wenn in den USA gewählt wird. Bis dahin wird es vermutlich auch in den USA viele Tote gegeben haben. Es werden Trumps Tote sein. Vielleicht begreifen das bis dahin auch seine Unterstützer.







Leave a comment